Die Bedeutungen der einzelnen Linien

Man kann sich die 6 Linien als klar unterscheidbare und gleichwertig bedeutsame Stufen vorstellen, die mit einem Haus verglichen werden können. Jede Linie entspricht ganz stark prägenden vorherrschenden Themen und Einstellungen, die sich vor allem auf der Persönlichkeitsseite daraus ergeben. Wenn man also unter HDS-Kennern ist, reicht oft eine einzige Zahl, nämlich meist die bewusste Profilzahl um weitgehende Informatioen über eine Person zu erhalten. Man kann demnach die Bedeutung dieser Informationen kaum überschätzen und dies wird in jedem Reading deutlich herausgestrichen.

 


1. Linie

autoritär/ängstlich – empathisch/separatistisch – kreativ/unsicher – schwach/stark

64 Archetypen von: Lehrer, Forscher, Experte, selbstmotivierter/angstmotivierter Autorität
von tiefem Interesse für Erziehung, Lernen und Lehren, Sicherheit/Unsicherheit

Der Beginn ist immer das ICH, die Subjektivität – ich betrachte, ich erkenne, ich bewerte, ich teile mich mit, ich will was. Die erste Linie ist also die Perfektion der des subjektiven Interesses, daraus ergibt sich oft ein unglaubiches Spezialwissen, das oft wissenschaftllich genutzt wird. Erste Linien sind vor allem an der konkreten Erfahrbarkeit von Wissen interessiert. Theorie oder Glaube ist für eine Erste Linie tendenziell uninteressant. Die Erste Linie will den schlüssigen Beweis. Was eine Erste Linie jedoch vor allem interessiert oder womit sie sich beschäftigen sollte, ist das ICH, was zu der Empfehlung der Innenschau führt. Wenn Erste Linien sich bemühen, allgemeingültige Wahrheiten zu vermitteln, werden sie vermutlich ignoriert oder missverstanden. Wenn sie aber dies als subjektive Wahrnehmung definieren, dann erkennen alle anderen, dass hier wirklich ein ganz besonderer Spezialist sie in Kenntnis setzt von etwas, mit dem er oder sie sich schon intensiv auseinandergesetzt hat, weil diese Person genuin und persönlich an diesen Aspekten interessiert ist und forscht.

Spricht immer die Wahrheit über den Prozess des Hexagrammes aus = Basis

Der Fußboden im Erdgeschoß

Lernthema: ERLÖSE DICH VON DEINEN ÄNGSTEN DURCH INNENSCHAU UND VERMITTLE DEINE SUBJEKTIVE ERKENNTNISSE ALS ICH-BOTSCHAFT!

 


2. Linie

Naturtalent – Magnetismus – Sensibilität/Trotzkopf - Bewusstheit – dem Ruf folgen

64 Archetypen von Guru / Einsiedler / Naturtalent
64 mystische Qualitäten der hohen Sensibilität, des Gerufenwerdens
64 Archetypen von Hoffnung, von mystischer Erziehung

Ein Mensch mit einer Zweiten Linie hat für andere Menschen oft unverständliche Visionen, hat oftmals – vor allem als Kind – die Fähigkeit zu poetisch-verträumten Beobachtungen und Eingebungen, die einer konkreten Prüfung jedoch oftmals nicht standhalten. Die Zweite Linie ist Glaube und Dogma und gar nicht an Beweis oder wissenschaftlicher Genauigkeit (Erste Linie) interessiert. Wenn eine Zweite Linie sich auf geistig-spiritueller Ebene verstanden fühlt, dann kann sie sehr offen und mitteilsam sein (Guru), jedoch haben die meisten Zweiten Linien die Erfahrung gemacht, dass die Umwelt nicht die geistig/philosophsiche Offenheit hat, sich mit so unglaublichen Inhalten beschäftigen zu wollen und dann ziehen sich diese Menschen in eine Innere oder Äußere Eremitage zurück.

Wo die Zweite Linie den Ruf erhält, ihren Platz zu finden zwischen Theismus/Spiritualität und Antitheismus/Weltlichkeit, entdeckt sie ihre persönliche Beziehung zu den mystischen Kräften, welche unvermittelt auftauchen, erkennt die Illusion der Maya und die Konditionierungen. Aus dieser Nähe zu Gott/Spiritualität heraus fühlt sie sich so geborgen, dass sie sich und anderen nichts beweisen muss, sieht aber auch nicht über den Tellerrand hinaus – die Wahrnehmung ist also – ähnlich wie die Erste Linie – selbstbezogen und personal, lädt andere allerdings magnetisch ein, sich einzumischen. Kinder mit dieser Linie sollten so erzogen werden, dass sie sich ihrer selbst bewusst werden und somit selbstbewusst werden.

Fenster im Erdgeschoß, durch das beobachtet wird, hineinprojiziert

Lernthema: ÜBERWINDE DEINE UNBEWUSSTHEIT UND SEI HOFFNUNGSVOLL.

 


3. Linie

Verlangen – Führen – Anpassungsfähigkeit – Veränderung – Versuch und Irrtum – Pessimismus

64 Archetypen des Anarchisten, Wissenschaftlers, Materialisten, Priesters, Mutation
64 Arten des Geldverdienens, der enormen Anpassungsfähigkeit
64 Möglichkeiten, Fehler zu machen und daraus zu lernen. Alles wird auf seine Veränderbarkeit geprüft.

Die Dritte Linie ist wieder am Beweis (Erste Linie) wieder durchaus mehr interessiert als an der Hoffnung (Zweite Linie), dass aus einer Vorstellung Wirklichkeit entstehen kann. Die Dritte Linie will und sucht also das Experiment, das vielleicht misslingt, aber so viele Erfahrungen birgt, dass daraus gelernt werden kann und ein neuer Versuch gestartet werden kann. Also ein Bild eines Stehauf-Menschen, der auch nach vielen Rückschlägen und viel Pessimismus letztlich doch nicht anders kann als sich aufraffen, neue Wege zu beschreiten, die vor ihm noch niemand beschritten hat. Es ist also eine Linie der Evolution, die geradezu den Drang hat, sich über das Tun zu definieren solange aus diesen Handlungen persönliche Entwicklungen entstehen.

Die Dritte Linie kann mit Wasser verglichen werden, das sich in flüssigem Zustand optimal anpasst, jedoch in allen anderen Zuständen jedes Gefäß sprengt. Wenn dies für die Umwelt unvorhersehbar passiert (was für eine Dritte Linie normal ist), dann ist die wichtige Frage, ob die Umwelt solche Sprünge / Grenzüberschreitungen selber erlebt und positiv bewertet hat oder ob Mangelbewusstsein dazu führt, dass jeder Schritt aus der Reihe ein Schritt in Richtung Gefahr und Unglück bedeutet, für den man sich schämen muss. Dies prägt die Experimentierbereitschaft der Dritten Line sehr.

Haus: Plafond des Erdgeschosses, die Tür oder Treppe in den ersten Stock

Lernthema: ÜBERWINDE DEINE SCHAM INDEM DU ERKENNST, WIE WICHTIG DEINE FEHLER FÜR DEINE ENTWICKLUNG SIND.

 


4. Linie

Juxtaposition zwischen personalem und transpersonalem Prozeß
fest – stur – fixiert / flexibel – beeinflussend – ansteckend / nach außen tragen – sozial – freundlich

Der Ritt auf Messers Schneide zwischen Innen und Außen, das Gleichgewicht zwischen sturer Verkrampfung und fester Gegründetheit. Fordert andere heraus und wird herausgefordert! Innerlich festgelegt, aber magnetisch nach außen, für andere.

64 Archetypen von Prophet, Opportunist, Voyeur, Fixierung, Infizierung, Einfluss, Freundschaft

Die Vierte Linie ist grundsöätzlich am offene sozialen Austausch interessiert. Geben und Nehmen, Lebennund Leben lassen. Dies führt dazu, dass eine Vierte Linie ein unglaublich soziales Talent hat, das sich auch in oft geradezu unüberschaubar großen Freundeskreisen zeigt. Wenn dieser Austausch und die gegenseitige Beeinflussung ohne Widerstände funktioniert, dann bleibt eine Vierte Linie offen, flexibel und bereit, mit allen Menschen in gutem Kontakt zu bleiben. Jedoch ist es meist so, dass eine Vierte Linie erfahren muss, dass dieser freie Austausch nur sehr selten von allen akzeptiert wird.

Eine Vierte Linie findet sich dann in einer Welt voller Bedingungen wieder, die gar nicht flexibel ist, sondern erst mal einige Forderungen stellt. Aus diesen Prägungen heraus entsteht dann allmählich eine Übernahme dieser Einstellungen (die Vierte Linie ist ja auch die Linie des Angesteckt-Werdens) und mit der Zeit reduzieren sich die sozialen Kontakte, Scheuklappen und Engstirnigkeit machen sich breit und am Ende ist die Vierte Linie stur, fixiert, enorm streng in der Auswahl und Bewertung anderer Menschen und kann sogar vereinsamen.

Steht in Harmonie zur ersten Linie – Der Fussboden des 1. Stocks

Lernthema: ÄUSSERE BEWEGLICHKEIT, AKZEPTANZ UND EINFLUSSNAHME BENÖTIGT INNERE GELASSENHEIT – BIN ICH SICHER ODER STUR?

 


5. Linie

Universalisieren – der abgehobene Überblick – transpersonal – Konditionieren – Rufen – Praktische Lösungen bringen

64 Archetypen des Boten, des Ketzers und Verführers, des Besonderen, Paranoia und Ironie, der Vogelperspektive

Die Fünfte Linie ist die erste der beiden transpersonalen Linien. Hierbei ist die Fünfte Linie die Linie der Vogelperspektive, die in diesem Konzert der 6 Linien sich von der Masse der Anderen loslöst und zu schweben imstande ist. In diesem Schwebezustand ergibt sich für eine Fünfte Linie ein errnorm großer Weitblick, der wirklich Allgemeingültiges zutage fördert und auch zu vermitteln versucht. Jedoch haben Fünfte Linien sehr oft die Erfahrung gemacht, dass sie irgendwie nicht verstanden werden, was auch kein Wunder ist, denn sie haben eben einen von anderen Menschen kaum nachvollziehbaren Überblick. Aus dieser oftmals negativen Erfahrung heraus lernt eine Fünfte Linie, sich und die MItteilungen auf das zu reduzieren, was die anderen eben verstehen können.

Die Fünfte Linie ist durch die sichtbare Abgehobenheit aber für andere Menschen auch eine sehr attraktive Projektionsfläche für deren Erwartungen: sie wird zwar nicht unbedingt als das erkannt, was sie ist, sondern als das, was die anderen in sie hinein interpretieren/projizieren. Die Fünfte Linie sticht dann wie ein Marker aus der Masse heraus, ist sich dessen aber bewusst (auf die Zweite Linie wird auch projiziert – diese ist sich dessen aber nicht bewusst).

Haus: Das Fenster im ersten Stock, durch das geblickt/projiziert wird, Erwartungen werden geschürt

Lernthema: ÜBERWINDE DEINE PARANOIA UND SELBSTSUCHT INDEM DU ERKENNST, WAS DIE ANDEREN VON DIR ERWARTEN.

 


6. Linie

Der ultimative Anspruch – das absolute Ideal – Urteil, was weiter entwickelt wird – Wahrhaftigkeit/Arroganz – Distanziertheit

64 Archetypen des Rollenvorbildes, Weisheit, Vertrauen, Mutation, selbstloser Urteilsfähigkeit, Buddha-Natur

Haus: das Dach, für alle sichtbar, der potentielle Sprung ins Ungewisse

Mit der Sechsten Linie erreicht das Hexagramm sein Ende und es wird geprüft, ob die Lernaufgaben, die die ersten fünf Linien ausführen sollten, auch zu einem so guten Ergebnis geführt haben, dass ein weiterer Schritt möglich wird, nämlich der Schritt in das nächste Hexagramm in der Himmlischen Ordnung. Die Sechste Linie ist also auch Abbild des absoluten Richters, der das Urteil spricht. Jede Sechste Linie kommt in gewisser Weise mit diesem Thema in Kontakt. Daher werden im HDS einer Sechste Linie 3 Lebens-Phasen zugeordnet, die dazu führen sollen, dass diese Sechste Linie sich auf diese so wichtige Aufgabe der Authentizität und des Daseins als aufrichtiges Rollenvorbild gut vorbereitet.

Es ist also die Linie des absoluten Ideals, welches aber klar als Gegenteil der Realität erkannt werden muss. Das Ideal ist per definitionem nicht erreichbar und konkret lebbar. Daher hat die Sechste Linie die Aufgabe, das eigene Leben als das Anstreben dieses Idealzustandes zu erkennen, auch und gerade weil dieses Ideal eben nicht subjektiv besessen werden kann. Somit wird jeder Tag zu einem Schritt in diese Richtung: Verkörperung der Bemühung, sich so weit es geht dem Ideal, dem Anspruch und den Möglichkeiten anzunähern.

Jedoch wird die Sechste Linie von anderen Menschen wahrgenommen und erinnert diese daher mehr oder weniger konkret an deren mehr oder weniger große Bereitschaft, so weit an sich zu arbeiten, dass dieses Streben nach den maximalen Möglichkeiten zu einer echten Motivation im Leben wird. Wenn das Umfeld diese Erinnerung positiv aufnimmt, dann ergibt sich eine innige Seelenverwandtschaft, wenn nicht, dann wird die Sechste Linie oft mit dem Vorwurf der Arroganz konfrontiert.

Lernthema: ÜBERWINDE DEINE ABGEHOBENHEIT INDEM DU ROLLENVORBILD WIRST.

Die 3 Phasen der 6. Linie

1. Phase: bis Saturn-return (ca. 28,6 Jahre): das Leben verläuft ähnlich das einer 3. Linie – Fehler, Irrtum, Anpassungsfähigkeit, Pessimismus – es gilt, aus diesen subjektiven „Fehlern“ lernen, um so vom Pessimismus zum Optimismus zu finden – in einem Gerichtsprozess: dioe Rolle als Täter/Opfer.

2. Phase: bis Chiron-return (ca. 50 Jahre): die 6. Linie hat genug erlebt, zieht sich zurück, ist abgehoben, am Dach – sie wird zum Beobachter. Es geht in dieser Phase darum, das persönlich Erlebte zu reflektieren und zu objektivieren um so daraus zu lernen. Aus dem Pessimismus der 1. Phase entwickelt sich authentischer Optimismus - Der Geschworene im Gerichtsprozess.

3. Phase: nach Chiron return: das Leben in der Forderung, als lebendes Rollenvorbild zurückgekehrt zu sein in die Welt. Dieser Wiedereintritt kann sehr schmerzhaft sein, wenn die Dachphase nicht zur Bearbeitung der subjektiven Erlebnisse genutzt wurde - Der authentische Richter in dem Gerichtsprozess.